Recht1   [Startseite] [Die neuesten Beiträge] [Wie man eine neue Frage stellt] [Impressum]
Anzeige
Loading

Zurück   Recht1 > Recht1 > Baurecht

Baurecht Bebauungsplan, Haftung, Gutachter,...

Antwort
 
Themen-Optionen
  #1  
Alt 25.11.2005, 20:54
Nachbar Nachbar ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 25.11.2005
Beiträge: 1
Nachbar befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Böse Wärmedämmung bei Grenzbebauung

Hallo zusammen,

folgender allgemeiner Fall. Grenzbebauung ist erlaubt. Der Bauherr A möchte eine energetische Sanierung durchführen und sein Haus dämmen. Dazu müsste jedoch eine an die Grenze gebaute Gebäudewand von Bauherr A gedämmt werden. Dies würde dazu führen, dass der Nachbar B einen Teil seines Grundstückes (ca. 5cm auf einer Länge von 12m) einbüßen würde. Nachbar B lehnt dies strikt ab. Da A aber bereits den Rest des Gebäudes gedämmt hat wird ohne eine Zustimmung zur Dämmung von B bei A ein Bauschaden eintreten. Hinzu kommt, dass das Dach von Nachbar B 4cm über das Grundstück von A ragt (seit mehr als 10 Jahren).

Nun meine Fragen:
Kann A eine Genehmigung zur Dämmung der Hauswand an der Grundstücksgrenze erwirken?

Kann Bauherr A Nachbar B damit drohen, dass dieser sein Dach baulich verändern muss damit dieses nicht mehr überragt falls dieser weiterhin seine Zustimmung zur Dämmung verweigert?

Beste Grüße
Nachbar
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 25.11.2005, 22:30
Wilhelm Wilhelm ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 02.09.2005
Beiträge: 9
Wilhelm befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
AW: Wärmedämmung bei Grenzbebauung

Zitat:
Zitat von Nachbar
Nun meine Fragen:
Kann A eine Genehmigung zur Dämmung der Hauswand an der Grundstücksgrenze erwirken?

Kann Bauherr A Nachbar B damit drohen, dass dieser sein Dach baulich verändern muss damit dieses nicht mehr überragt falls dieser weiterhin seine Zustimmung zur Dämmung verweigert?
diese beiden Fragen haben nichts miteinander zu tun. A waere schlecht beraten, wenn er sie miteinandern verknuepfen wuerde: Denn dann wuerde die Ausuebung seines anderweitig bestehendes Recht als Schikane erscheinen, und er wuerde der Ausuebung des Rechtes damit verlustig gehen. Prinzipiell scheint A das Recht zu haben, eine solche bauliche Veraenderung von B verlangen zu koennen.
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 25.11.2005, 22:32
Wilhelm Wilhelm ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 02.09.2005
Beiträge: 9
Wilhelm befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
AW: Wärmedämmung bei Grenzbebauung

Zitat:
Zitat von Nachbar
Kann A eine Genehmigung zur Dämmung der Hauswand an der Grundstücksgrenze erwirken?
Nach deutschem Recht gilt, dass ein Ueberbau dem Eigentuemer des Grundstuecks gehoert, auf dem er gebaut wird. B wuerde also Eigentuemer des Ueberbaus werden. Dies laesst sich ohne das Einverstaendnis des B meiner Erfahrung nach nicht verhindern.
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 27.11.2005, 12:49
Unregistriert
Gast
 
Beiträge: n/a
AW: Wärmedämmung bei Grenzbebauung

Ja, die Aufbringung einer Wärmeisolierung (Wärmeschutzverordnung) hat nichts mit einem Überbau zu tun.

Zum Dachüberstand gibt es Verjährungen
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 28.11.2005, 10:43
Gina Gina ist offline
Moderator
 
Registriert seit: 19.10.2005
Beiträge: 345
Gina ist ein wunderbarer AnblickGina ist ein wunderbarer AnblickGina ist ein wunderbarer AnblickGina ist ein wunderbarer AnblickGina ist ein wunderbarer AnblickGina ist ein wunderbarer Anblick
AW: Wärmedämmung bei Grenzbebauung

Es ist leider auffällig, wie oft das Nachbarschaftsrecht mit dem Baurecht verwechselt wird. Der Nachbar, der sein Dach so errichtet hat, dass es auf das Nachbargrundstück ragt, könnte abweichend von der Baugenehmigung gebaut haben. Denn im Rahmen der Baugenehmigung wäre so ein Überbau womöglich reklamiert worden. Da aber hier bereits ein zeitraum von 10 Jahren verstrichen ist, könnte ein bestandsschutz eingetreten sein. Aber Aufklärung hierzu gäbe auch ein gespräch mit dem zuständigen Bauamt. Dann darf eine Dämmung nicht den einzuhaltenden grenzabstand unterschreiten. Auch hier müsste eine befreiung von der Einhaltung des grenzabstandes beim bauamt beantragt werden. Bei Zuwiderhandlung hätte der Nachbar, der die Dämmung und damit die Aufweichung des Grenzabstandes nicht möchte, das Recht, beim verwaltungsgericht Klage einzureichen. Und der Nachbar, der dämmen möchte, hätte sich vorher beraten lassen müssen, ob nicht andere Möglichkeiten nutzbar wären.
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 10.09.2007, 11:23
bauing bauing ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 10.09.2007
Beiträge: 2
bauing befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
AW: Wärmedämmung bei Grenzbebauung

Eine etwas abweichende (rein hypotetische) Variante:

Laut Bebauungsplan (oder als Vorgabe der umgebenden Bebauung (§34 BauGB)) ist eine Grenzbebauung obligatorisch.
Eine Baulücke in diesem Bereich bleibt über lange Zeit (z.B. mehr als 30 Jahre) unbebaut. Da sich kein Investor zum Schließen dieser Lücke findet, genehmigt die Baubehörde die Baulücke zu einem Parkplatz auszubauen.
Damit ist für den Nachbarn, dessen Giebel über die oben genannte Zeit immer freigelegen hat (und auf eine "wärmende" zweite Hauswand gewartet hat) eindeutig klar, dass hier auf absehbare Zeit keine Bebauung mehr erfolgen wird.
Aus Gründen des Wärmeschutztes (verschärfte CO² - Diskussion etc.) möchte er nun den freien Giebel endlich Dämmen.

Wir würde nun die rechtliche Lage aussehen?
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 10.09.2007, 16:23
Gina Gina ist offline
Moderator
 
Registriert seit: 19.10.2005
Beiträge: 345
Gina ist ein wunderbarer AnblickGina ist ein wunderbarer AnblickGina ist ein wunderbarer AnblickGina ist ein wunderbarer AnblickGina ist ein wunderbarer AnblickGina ist ein wunderbarer Anblick
AW: Wärmedämmung bei Grenzbebauung

Was heißt obligatorisch. Nach § 34 ist also eine Grenzbebauung möglich, nur wie weit steht das bereits vorhandene Objekt schon an der Grenze und was sagt der B-Plan zur Einhaltung des Grenzabstandes (3 m von der Grenze?). Nun kommt es gerade bei an der Grenze gebauten Objekten immer wieder vor, dass durch eine nachträgliche Dämmung ein Grenzabstandsverstoß eintreten kann. Insofern muss der Bauherr vor Dämmung beim zuständigen Bauaufsichtsamt nachfragen, ob hier eine genehmigungspflichtige Maßnahme mit der Dämmung eingeleitet wird und ob ggf. ein Antrag auf Befreiung von den Vorgaben eines bestehenden B-Planes Aussicht auf Erfolg haben wird.
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 10.09.2007, 17:43
bauing bauing ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 10.09.2007
Beiträge: 2
bauing befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
AW: Wärmedämmung bei Grenzbebauung

Obligatorisch heißt in diesem (hypotetischen) Fall, dass wir uns in einer geschlossen innerstädtischen Bebauung befinden, wo eine Grenzbebauung nicht nur möglich sondern obligatorisch ist. An beiden Seiten der Baulücke wurde auf der Grenze gebaut, also ist bei einer Bebauung der Lücke auch anzubauen - oder ein entsprechender "doppelter" Grenzabstand einzuhalten - falls aus städtebaulicher Sicht einer "offenen" Bebauung der Lücke zugestimmt würde - was wiederum wohl kaum passieren dürfte (die örtlichkeit gibt das einfach nicht her).
Fakt ist:
- das Gebäude was gedämmt werden soll steht auf der Grenze.
- durch den fehlenden Lückenschluss in der Bebauung bleibt der Giebel "kalt".
- eine Bebauung der Lücke ist (schon durch die jetzige Investition in eine
Flächenbefestigung) wohl weder kurz- noch mittelfristig zu erwarten.
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 10.09.2007, 19:40
Wahrsager Wahrsager ist offline
Experte
 
Registriert seit: 14.11.2005
Beiträge: 4.269
Wahrsager kann auf vieles stolz seinWahrsager kann auf vieles stolz seinWahrsager kann auf vieles stolz seinWahrsager kann auf vieles stolz seinWahrsager kann auf vieles stolz seinWahrsager kann auf vieles stolz seinWahrsager kann auf vieles stolz seinWahrsager kann auf vieles stolz seinWahrsager kann auf vieles stolz seinWahrsager kann auf vieles stolz sein
AW: Wärmedämmung bei Grenzbebauung

@bauing, es bleibt übersichtlicher wenn ein eigenes, neues Thema aufgemacht wird. Danke
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.
Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Grenzbebauung: Holzhaus mit Aussichtsfläche o.k.? Elvira Baurecht 5 20.02.2006 12:25


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 09:55 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.7.0 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2014, Jelsoft Enterprises Ltd.
Search Engine Friendly URLs by vBSEO 2.4.0
(c) 2005-2008 Recht1